Jacques Fromental Halévy: Die Jüdin

Jacques Fromental Halévy: Die Jüdin

Oper in fünf Akten

Die Jüdin, die Oper, die an die besten Traditionen der großen französischen Oper anknüpft, hat Jacques Fromental Halévy zum Libretto des fabelhaften Dramatikers Eugéne Scribe komponiert. Scribe ist Autor von Textvorlagen für viele große Werke weltberühmter Komponisten, u.a. Giacomo Meyerbeer, Daniel Auber, Vincenzo Bellini, Gioacchino Rossini, Giuseppe Verdi. In den Vordergrund tritt in La Juive das Motiv einer emotional starken individuellen Geschichte, der Liebesbeziehung des Christen Leopold zur Jüdin Rachel, die vor dem Hintergrund des zwiespältigen gesellschaftlichen Kontexts spielt. Halévy zeigt uns eine in Glaubensfragen gespaltene Gesellschaft, in der eine Beziehung von Menschen unterschiedlichen Glaubens keine Akzeptanz findet. Im breiteren inhaltlichen Kontext vermittelt uns die Oper ein bedrohliches Bild von Intoleranz, Fanatismus und Hass, die jegliche Form von Verständnis und menschlicher Zusammengehörigkeit verhindern, also ein Bild, das gerade in heutiger Zeit äußerst aktuell ist und in der Regieauffassung des großen Regisseurs Peter Konwitschny volle und erschütternde Resonanz findet.

Die Inszenierung entstand in der Koproduktion der Königlichen Oper Antwerpen und Gent und des Nationaltheaters Mannheim.

Dirigent: Robert Jindra (3.12.) / Dušan Štefánek (19.10.)

Regie: Peter Konwitschny

Foto: Pavol Breier

 

 

Bratislava
Tourist Board

Táto stránka používa súbory cookies. Pokračovaním prehliadania tejto stránky vyjadrujete súhlas s ich využívaním. Zásady ochrany osobných údajov

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close